CRO auf der dmexco: Das sind meine Programmhighlights

dmexcoAm 14. & 15. September findet in Köln die dmexco 2016 statt. Unter dem Motto „Digital is everything – not every thing is digital“ erwartet die Kombination aus Expo und Konferenz in diesem Jahr mehr als 550 Top-Speaker, über 950 Aussteller und rund 50.000 Besucher.

Auf diese Programmhighlights rund um das Thema Conversion Optimierung freue ich mich in diesem Jahr besonders:

1. Messetag

  • Dr. Wenzel Drechsler, und Benedikt Schmitt-Homann, United Internet Media: Customer Centricity – Der Multi-Screen User im Fokus (Seminar 5, 15:00 – 15:45 Uhr)
  • Torsten Hubert, Web Arts: Neuro-Personalisierung: Emotionale Zielgruppenansprache für mehr ROI (Seminar 7, 13:00 – 13:45 Uhr)
  • Martin Wunderwald, m-pathy: Wer A sagt, muss auch fragen, warum – warum A/B Tests nur die halbe Wahrheit sind (Seminar 3
    16:00 – 16:45)

2. Messetag

  • Helmut Kunkel, Agnitas: Erfolgsstory: Customized Content macht inaktive Leads zu aktiven Kunden (Seminar 7, 11:00 – 11:45 Uhr)
  • Dr. Markus Wuebben, CrossEngange: From Multichannel to Marketing Orchestration: Implementing a successful Cross-Channel Marketing Strategy in Practice (Seminar 4, 15:00 – 15:45 Uhr)
  • Thomas Speicher, denkwerk: Conversational Commerce: Sell where your customers are! (Seminar 6, 16:00 – 16:45 Uhr)

Sehen wir uns in Köln? Über ein persönliches Gespräch mit Ihnen würde ich mich freuen.

 

Conversion-Centered Redesign: Interview mit André Morys

Das Entwickler-Magazin hat Conversion-Papst André Morys, Vorstand der Web Arts AG, zum Thema Conversion-Centered Redesign interviewt:

Das Redesign einer Webseite birgt enormes Potenzial, allerdings bestehen aus betriebswirtschaftlicher Sicht auch einige Risiken. Nicht immer sind die Methoden und Abläufe des letzten Redesign-Projekts auf das aktuelle Projekt anwendbar, und agile Methoden erlauben es heute auch in Konzept und Design, die Investitionssicherheit zu erhöhen. Genau darüber haben wir uns mit André Morys auf der webinale unterhalten.

André erläutert unter anderem, warum Entscheidungen im Rahmen eines Relaunchs auf Basis von echten Kundenmeinungen und nicht auf der Basis von Bauchentscheidungen (oder gar auf Basis des berüchtigten Relaunch-Komitees…) getroffen werden sollten, warum Hypothesen die Grundlagen eines Tests bilden sollten und warum permanente, inkrementelle Verbesserungen oft zielführender sind als einmalige, groß angelegte Relaunchprojekte.

App Store Optimization: 75 Slides mit Empfehlungen für mehr Downloads

App Store Optimization (ASO), also Maßnahmen zur Steigerung der App-Downloads in den relevanten App Stores, hat sich längst zu einer Spezialdisziplin im Online-Marketing entwickelt:

Emily Grossman (LinkedIn), Mobile Marketing Specialist bei MobileMoxie, hat sich auf der Search Marketing Expo (SMX) in München im vergangenen Jahr ausführlich dem Thema gewidmet. In ihrem Vortrag erläutert sie auf 75 Slides die Rankingfaktoren der App Stores und gibt konkrete Empfehlungen für die Optimierung:

Denjenigen, die noch tiefer in das Thema einsteigen möchten, sei das eBook „The Complete App Store Optimization Handbook“ von Steve Young ans Herz gelegt.

Conversion Links: Default-Values, Statistik-Fallen, Netflix

Spannende Links rund um das Thema Conversion Rate Optimierung der letzten Tage.

Übrigens: Aktuelle Online-Marketing Links finden Sie auch auf marketinghub.de („Entdecke, teile und bewerte die wichtigsten Online-Marketing Stories.“).

Die rechtlichen Fallstricke der Conversion Rate Optimierung

…erläutert Rechtsanwalt Dr. Martin Schirmbacher in einem lesenswerten Gastbeitrag auf Haufe.de: 7 rechtliche Tipps zur Conversion-Optimierung.

Denjenigen, die noch tiefer in das Thema einsteigen möchten (oder müssen :), sei das Whitepaper „Rechtliche Aspekte der Conversion Rate Optimierung“ von Dr. Schirmbacher empfohlen. Der Rechtsanwalt erläutert in dem Dokument, welche Aspekte hinsichtlich der Produktseite, des Behaviorial Pricings, des Re-Targetings und des E-Mail Marketings berücksichtigt werden müssen. Zu dem letztgenannten Thema habe ich kürzlich auch ein Interview mit dem Dr. Schirmbacher geführt: Rechtslage im E-Mail Marketing: Interview mit Martin Schirmbacher

Wie lässt sich die Relevanz im Online-Marketing erhöhen?

„Sie müssen relevant sein!“

Eine Empfehlung, die sich in (gefühlt) 80% der Online-Marketing Vorträge und Blogpostings wiederfindet. Die Frage, wie sich Relevanz herstellen lässt, wird aber oft wenn überhaupt nur unzureichend beantwortet. Das Blog Konversionskraft bildet wie immer eine rühmliche Ausnahme. Mirko Melcher stellt in einem Beitrag fünf Ideen vor, mit denen sich die Relevanz im Online-Marketing erhöhen lässt. Angefangen von einer personalisierten Ansprache…

Amazon / Thomann: Personalisierte Navigation

Personalisierung in der Navigation (Quelle: Konversionskraft.de)

…über höhere Relevanz mit Hilfe von Nutzerinput…

zalando-newsletter

Newsletter-Anmeldung auf Zalando.de (Quelle: Konversionskraft.de)

…bis hin zur gezielten Ansprache von Nutzertypen (typenbasierte Personalisierung).

Unbedingt lesenswert! Konversionskraft.de: 5 Impulse für mehr Relevanz im Online-Marketing

Conversion-Fail #1: Wo ist der Bestellbutton?

In der Serie Conversion-Fail berichte ich über kleine oder großer Conversion-Hürden im Alltag. Heute: Auf der Suche nach dem Bestellbutton im Online-Shop von GAP.

Ein in der Praxis oft gehörtes Vorurteil gegenüber Vertretern unserer Zunft: „Conversion Optimierer? Das sind doch die, die immer nur die Buttons größer machen!“

Und in der Tat: Unser Conversion-Fail #1 zeigt, dass selbst große Online-Shops Nachholbedarf in Sachen Call-to-Action Optimierung haben:

Call to Action Fail - ProduktdetailseiteHier die Buy Box in Originalgröße:

bestellbutton-fail

Gerade, als ich den Bestellbutton gefunden und die Buttonbeschriftung entziffert hatte, fragt mich GAP mit einem Survey Layer nach meinen Ideen zur Verbesserung des Online-Shopping-Erlebnis:

survey-layerIch hätte da eine Idee: Optimiert die Call-to-Action 🙂 Hier finden Sie Best Practices und Ideen für den optimalen Aufbau der Buy Box und die Gestaltung der Call-to-Action:

P.S.: Möchten Sie über neue Conversion-Fails und weitere Postings in diesme Blog informiert werden? Fordern Sie jetzt den kostenlosen Newsletter an.

Testing vs. Marketing Trends

Welchen Anteil Ihres Online-Marketing Budgets werden Sie in diesem Jahr in die Conversion Rate Optimierung investieren? Welche Personen sind in Ihrem Unternehmen für die Optimierung der Website verantwortlich? Welche Tools und Methoden nutzen Sie für die Optimierung – und mit welchem Ergebnis?

Es ist erstaunlich, wie viele Marketing-Verantwortliche diese Fragen nicht oder nicht eindeutig beantworten können. Dabei sollte die Conversion Rate Optimierung ganz oben auf der Agenda stehen – bietet sie doch die einmalige Chance, bei einem gleichbleibenden Marketing-Budget mehr Umsatz zu generieren.

Chris Goward hat die Situation in seinem Buch „You Should Test That: Conversion Optimization for More Leads, Sales and Profit or The Art and Science of Optimized Marketing“ treffend auf den Punkt gebracht:

chris-goward

Chris Goward

Business that have embraced split testing in their culture and processes are leading their industries. Others are missing out on this powerful strategy. Some are distracted by the latest unproven marketing trend, social application, or technology.

Und jetzt?

  • Prüfen Sie, ob Ihre technische Infrastruktur unkomplizierte Anpassungen an Ihrer Website oder Ihrem Online-Shop ermöglicht. Lassen sich Testing-Tools implementieren? Werden entsprechende Tools bereits eingesetzt?
  • Haben Sie die für Ihr Geschäftsmodell relevanten KPIs definiert? Werden alle relevanten Kennzahlen erfasst?
  • Identifizieren Sie die für Ihr Unternehmen kritischen Prozesse (etwa Bestellprozesse, Anfrageformulare etc.) und implementieren Sie systematische Testingprozesse. Greifen Sie dabei auf Frameworks (z.B. LIFT Model oder 7. Ebenen der Konversion) zurück und entwickeln Sie Hypothesen, um die jeweiligen Ziele der Tests eindeutig zu definieren.