A/B Testing: Wie formuliere ich eine gute Hypothese?

Die Grundlage der Conversion Rate Optimierung stellen sauber ausformulierte Test-Hypothesen dar. Denn wer einfach wahllos herumexperimentiert landet vielleicht einen Treffer („Wow, der grüne Button hat uns einen Uplift von 10 Prozent im Vergleich zum roten Button gebracht!“), die Erkenntnisse sind aber meist nicht übertragbar („Hm, funktioniert der grüne Button auch auf der Landing Page mit dem grünen Hintergrund besser?“).

Aber wie wird eine gute Hypothese formuliert? Lauren Maki gibt hierzu im Marketingexperiments-Blog einige hilfreiche Tipps:

In order to have a good hypothesis, you don’t necessarily have to follow this exact sentence structure, as long as it is centered around three main things:
Presumed problem
Proposed solution
Anticipated result

A/B Testing

Bestandteile einer guten Hypothese (Grafik: marketingexperiments.com)



Lesenswert ist in diesem Zusammenhang auch der Artikel von Susanne Seibold auf konversionsKRAFT: Conversion Rate Optimization Process – In 5 Schritten zum Erfolg – Teil 2

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on LinkedIn2Share on Google+4Email this to someone

Mehr Ideen für die Conversion-Optimierung

Monatlichen Newsletter mit neuen Ideen für die Conversion-Optimierung anfordern (Abmeldung jederzeit möglich):

Trackbacks/Pingbacks

  1. Das Problem mit der Marktforschung - ConversionBlog - 27. Februar 2015

    […] zu erfahren. Das funktioniert freilich nur dann, wenn systematische Testingprozesse aufgebaut und gute Hypthesen entwickelt werden – wer einfach nur “herumprobiert” (“Lass’ uns den […]